Histoire du Tango

von Astor Piazzolla

für Klarinette und Orchester in vier Sätzen

 

 

Erhältlich sind 3 verschiedene Orchesterierungen:

 

  • Soloklarinette und Symphonieorchester
  • Soloklarinette, Streicher, Oboe, Flöte, Klarinette, Fagott, Harfe, Marimba
  • Soloklarinette und Streicher

 

Hörprobe:

  1. Bordel 1900
  2. Café 1930
  3. Nightclub 1960
  4. Concert Aujourd'hui

[total time 24:00 min]

Andy Miles - Klarinette und das WDR Funkhausorchester Köln


 

 

Live im "Klaus von Bismarck Saal" Funkhaus Köln. WDR Funkhausorchester unter Klaus Sallmann im November 2009.
Und einige Fotos während der Aufnahmen mit Fernando Rios Palacio, Roberto di Rosa, Tito Cava, Juraj Cismarovic und Arauco Orellana.

 

 
 

 

Die Suite "Histoire du Tango" nimmt  im Werk von Piazzolla eine besondere Stellung ein. Piazzolla nutzt die Form der Barock-Suite. Die vier Sätze "Bordel 1900", "Cafe 1930", "Nightclub 1960" und "Concert Aujourd'hui" sind programmatische Titel.

Im ersten Satz "Bordel 1900" nutzt er das Idiom des traditionellen Tangos der frühen 1900er Jahre. In "Café 1930" ist die Harmonie schon viel komplizierter und umfangreicher - wie man in Tango-Cafés gehört hat. In den 60er Jahren hatte sich der Tango wieder entwickelt, der "Tango Nuevo" war sozialverträglich geworden. Im letzten Satz des Konzertes Aujourd'hui beschreibt Piazzolla musikalisch die Weiterentwicklung des Tangos. Hier hört man deutliche Elemente von Bartok und Strawinsky.